Studien

Ich leite forschungs- und praxisrelevante Reflexionsprozesse. Politische Analysen erfordern nicht nur solides Hintergrundwissen, sondern müssen auch Trends und die Möglichkeit überraschender Ereignisse einkalkulieren. Ob in der Rolle als Autor von wissenschaftlichen Beiträgen, Auftragswerken oder als Prozessbegleiter mündet dieser prospektive Prozess in Publikationen, die eine interessierte Öffentlichkeit für die Chancen und Herausforderungen alternativer Entwicklungen sensibilisieren.

Autorschaft

Um zum wissenschaftlichen Diskurs beizutragen, publiziere ich in renommierten Zeitschriften und Verlagshäusern zu strategisch relevanten Zukunftsfragen. Eine vollständige Publikationsliste findet sich hier.

Beispiel: Die Zukunft der Beziehungen zwischen der EU und der Ukraine

Gemeinsam mit Dr. Weronika Priesmeyer-Tkocz und Dr. Maria Davydczyk skizzierten wir in der begutachteten Fachzeitschrift “Futures” diverse Szenarien zu den künftigen Beziehungen zwischen der EU und der Ukraine. Mehr

Auftragsstudien

Ich entwickele im Auftrag von Organisationen Szenarien zu einem vorgegebenen Thema. In enger Abstimmung mit dem Auftraggeber und auf der Grundlage von Experteninterviews erstellen wir einen Problemaufriss mit alternativen Entwicklungspfaden mit unterschiedlichen Chancen und Risiken, die in einem Fazit mit Blick auf anstehenden Handlungsbedarf reflektiert werden.

Beispiel: Reform der Ausbildung der therapeutischen Gesundheitsfachberufe

Für das Institut für prospektive Analysen erstellte ich im Auftrag der Deutschen Angestellten-Akademie Stiftung (DAA-Stiftung) gemeinsam mit Sascha Meinert, Roxanne Schuster und Till Werkmeister Szenarien zur Zukunft der Berufsfachausbildung von Physiotherapeuten, Ergotherapeuten und Logopäden, für die derzeit eine Bund-Länder-Arbeitsgruppe eine Gesetzesnovelle plant. Die auf Experteninterviews basierenden Szenarien wurden im Rahmen einer Online-Fachtagung diskutiert und mündeten in eine Publikation. Mehr…

Prozessbegleitung

Beispiel: “Dahrendorf Foresight Workshop” zur künftigen Sicherheitsarchitektur in der Europäischen Union

Experten aus Wissenschaft und Politik entwickelten im Rahmen eines von der Hertie School of Governance (HSG) und der London School of Economics and Political Science (LSE) organisierten Workshops sieben Szenarien zur künftigen Sicherheitsarchitektur in der Europäischen Union für das Jahr 2030. Unter der methodischen und konzeptionellen Begleitung Dr. Oliver Gnad und mir sind diese Szenarien in eine Publikation gemündet: Weiterlesen