Workshops

Zu Ihrem Tätigkeitsfeld erarbeite ich mit Ihnen alternative Szenarien, damit Sie sich systematisch auf die Unwägbarkeiten einer offenen Zukunft vorbereiten können. Das Workshopformat – Zukunftsanalyse, Leitbildentwicklung oder Schulung – richtet sich nach Ihren individuellen Bedarfen.

Zukunftsanalysen

Das Ziel von Zukunftsanalyse-Workshops besteht darin, die Zukunft nach relevanten Einflussfaktoren zu prüfen, um darauf aufbauend alternative Szenarien zu formulieren. Abschließend prüfen wir diese auf Innovationspotenziale und Risiken und leiten daraus Handlungsempfehlungen ab.

Beispiel: Zukunftsanalysen zur Entwicklung der Region Berlin-Brandenburg

Für die Europäische Akademie entwickelte ich mit den Workshop-Teilnehmern vier Szenarien zur Zukunft der Region Berlin-Brandenburg, um die wirtschaftliche und sozialen Effekte möglicher Entwicklungspfade zu prüfen. Weiterlesen…

Leitbildentwicklung

Leitbild-Workshops zielen darauf ab, das eigene Selbstverständnis zu definieren und wünschenswerte Entwicklungen zu skizzieren. Vor diesem Hintergrund können Positionspapiere und Zukunftsradare erstellt werden.

Beispiel: Leitbildentwicklung für die Zukunft der deutschen Pflegeimmobilien

Die Mitgliederunternehmen des Zentralen Immobilien Ausschusses (ZIA) berieten darüber, wie sich die deutschen Pflegeimmobilien bis zum Jahr 2050 entwickeln sollen. Am Ende stand eine Reihe von politischen Forderungen, um sprechfähig zu sein und die künftige Entwicklung konstruktiv begleiten zu können. Ein Feedback der Teilnehmer findet sich in einem Kurzfilm.

Schulungen

Entscheidungsträger oder Multiplikatoren lernen die Szenarien-Technik im Rahmen von Schulungen kennen, damit sie diese künftig in ihrem eigenen beruflichen Tätigkeitsfeld einsetzen können.

Beispiel: Szenarien-Workshop zur Lichtenberger Lokalgeschichte im Rahmen des Fachtags “Gedenk- und Erinnerungsarbeit” in Berlin

Gemeinsam mit Multiplikatoren im Bereich der Erinnerungspolitik entwickelten wir Szenarien zu den kollektiven Gedächtnissen in Berlin-Lichtenberg im Jahr 2040. Im Rahmen der Podiumsdiskussion sprachen wir mit Bezirksbürgermeister Michael Grunst über die sich daraus ergebenden Handlungsempfehlungen für die lokale Erinnerungspolitik. Weiterlesen…